News

Rund um Zschopau 2019 – Nennstart am 1. August!

Noch zweieinhalb Monate, dann ist die Zschopauer Region wieder fest in der Hand der nationalen Enduro-Elite, welche am 12. Oktober den vorletzten Lauf zur diesjährigen Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft bestreiten wird.

Im Vergleich zum Vorjahr wird sich nichts Wesentliches ändern. Die Veranstaltung startet wieder freitagabends mit dem, bereits zur Tradition gewordenen, Prolog in Hohndorf. Zehn Jahre ist dieser vorabendliche Schlagabtausch nun schon fester Bestandteil von „Rund um Zschopau“, welcher zunächst im MZ-Altwerk-Areal ausgerichtet und zur Premiere von Mike Hartmann gewonnen wurde.

Continue Reading

EnduroGP 2020: WM-Finale in Zschopau?

Bestätigt ist aktuell noch nichts, doch die Weichen dahingehend sind gestellt. Im Rahmen des EnduroGP-Auftaktes in Dahlen hat der Vorstand des MSC „Rund um Zschopau“ e.V. im ADAC, vertreten durch Jan Kolomaznik und André Rudolph, offiziell die Bewerbung zur Ausrichtung der Finalrunde beim Promoter-Team von Alain und Bastien Blanchard eingereicht. Entsprechend groß war die Freude bei deren Zusammentreffen, galt doch das WM-Finale 2017 in Zschopau als einer der am besten organisierten, meist besuchten und bei den Fahrern hochgeschätzten WM-Läufe der letzten Jahre. Nun also soll im kommenden Jahr ein weiteres Kapitel dieser Erfolgsgeschichte geschrieben werden…

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI

Rund um Zschopau 2019 – noch zehn Monate!

Nachdem die DEM-Termine für das kommende Jahr nun endgültig fixiert wurden, steht offiziell fest:
„Rund um Zschopau“ startet am 12.10.2019. Diesmal allerdings nicht als Finallauf, der folgt erst zwei Wochen später in Tucheim, aber dafür in gewohnter Weise mit einem spektakulären Prolog am Vorabend. Was die Organisatoren und ihre Streckenabschnittsleiter für die nächste Auflage des Enduro-Klassikers austüfteln, bleibt noch geheim. Aber eines ist gewiss, auch ohne Status des DEM-Finales wird es spannend und für so manches Highlight gesorgt sein.

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand des MSC Rund um Zschopau e.V. bei allen Helfern, Grundstückseigentümern, Partnern und Sponsoren für die erstklassige Zusammenarbeit und Unterstützung bei der zurückliegenden Veranstaltung bedanken. Ebenso natürlich bei den Zuschauern für ihr zahlreiches Erscheinen.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Die Meister 2018

„Heute hatte ich richtig Bock“, strahlte der frischgebackene Championatssieger über das ganze Gesicht, „ich wollte schon immer einmal den Gesamtsieg bei ‚Rund um Zschopau‘ einfahren. Endlich hat alles einmal zusammengepasst!“ Damit sicherte sich der Husqvarna-Fahrer, nach dem E3-Titel, nun auch die Championatskrone, seine mittlerweile fünfte in Folge.

Andreas Beier, als Tageszweiter und überlegener Sieger in der E1, konnte sich ebenfalls über eine weitere Meisterschaft in seiner umfangreichen Titelsammlung freuen. „Es war ein schöner Saisonabschluss und ein Resultat, mit dem ich überaus zufrieden bin.“ Tagesdritter in der Gesamtwertung wurde Davide von Zitzewitz, der sich zudem den Sieg in der E2 sicherte und so, trotz verpasstem Auftakt in Tucheim, noch Vizemeister wurde. Der Titel ging an Edward Hübner, der den Tag lediglich als Fünfter seiner Klasse abschloss. „Ich war heute einfach viel zu aufgeregt und nervös. Kein Vergleich zu Woltersdorf vor zwei Wochen“, winkte Eddi ab, der einfach nur unendlich happy war, seinen vierten DEM-Titel, nach seiner schweren Fußverletzung und der damit verbundenen langen Leidenszeit, feiern zu können.

Der Titel bei den Junioren ging an Florian Görner, der heute nur auf Sicherheit bedacht war und damit deutlich hinter seinen Möglichkeiten geblieben war. „Es war deutlich mehr drin, aber die Angst war dann doch zu groß, zu stürzen oder durch einen Fehler noch einen technischen Defekt zu verursachen.“ Auch die Enduro-Cup-Klassen trugen in Zschopau ihr Finale aus. Daniel Weiß gelang es tatsächlich noch, den bis dato führenden Maxi Hahn abzufangen und sich den Titel im B-Championat zu sichern.

Alle RuZ-Ergebnisse auf einem B(K)lick!

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI

Schweizer Sieg bei RuZ-Vorglühen!

Seit 2009 ist der vorabendliche Prolog ein fester Bestandteil von „Rund um Zschopau“. Zunächst im Areal des alten MZ-Werkes ausgetragen, wechselten die Veranstalter vor drei Jahren nach Hohndorf. Seither wird dort, teils in der Halle, teils im Außenbereich mit viel Herzblut ein spektakulärer Parcours errichtet, bei dem Fahrer und Zuschauer gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Erneut waren zahlreiche Fans erschienen und die Ränge bestens gefüllt, als gleich zu Beginn des Abends der Südafrikaner Blake Gutzeit eine sehenswerte Fahrt hinlegte. Scheinbar spielerisch ließ der SuperEnduro-Juniorenweltmeister von 2017 Hindernisse, wie Steinfelder, querliegende Baumstämme oder gar eine hölzerne Hängebrücke hinter sich, bei denen sich andere Fahrer deutlich schwerer taten.

Die Zeit des Yamaha-Fahrers von 2:00,07 Minuten schien wie in Stein gemeißelt. Immer wieder bissen sich die folgenden Akteure an dieser sensationellen Vorgabe die Zähne aus. Richtig eng wurde es allerdings, als Christian Brockel um den Kurs flog. Auch er scheute kein Risiko, nahm eine Holzstamm-Matrix komplett im Sprung. Als er die Lichtschranke querte hielt das Publikum den Atem an. Dann blinkte die Zeitanzeige auf: 2:01,66 Minuten.

Nur wenige Paarungen später stand Pascal Springmann am Start, der bekannt dafür ist, beim Prolog immer mit erstklassigen Zeiten zu glänzen. Und auch diesmal wurde er seinem Ruf vollkommen gerecht, meisterte jedes Hindernis schnell, präzise und fehlerlos! Als er das Ziel querte blinkten 2:01,49 Minuten auf. Platz zwei, doch um Blake Gutzeit vom „Hot-Seat“ zu verdrängen reichte es nicht ganz.

Jan Schäfer, wie auch Tim Apolle scheiterten ebenfalls knapp, bevor sich im vorletzten Duell des Abends die zwei E1-Fahrer Andreas Beier und Jonathan Rossé gegenüber standen. Beide legten los wie die Feuerwehr, lagen Kopf an Kopf, ehe sich der Schweizer einen Vorteil verschaffen und leicht absetzten konnte. Der Yamaha-Fahrer fuhr, vom stimmungsgeladenen Publikum getragen, wie entfesselt und brannte tatsächlich eine Zeit von unter zwei Minuten auf den Parcours! 1:59,68 Minuten – die neue Bestzeit!

Im letzten Duell des Abends standen sich Dennis Schröter und Edward Hübner gegenüber und boten ebenfalls ein sehenswertes Rennen, doch die Spitzenzeit blieb bestehen. So gewann mit Jonathan Rossé erstmals ein Schweizer den Prolog, das vorabendliche Vorglühen von „Rund um Zschopau“. „Ich bin überglücklich“ strahlte der, mit einem Scheck über 200,- Euro belohnte Sieger, „ich habe gepusht, gepusht, gepusht, wie immer. Nur bin ich diesmal komplett fehlerlos durchgekommen. Wirklich grandios!“ Blake Gutzeit, am Ende doch noch knapp abgefangen, zeigte sich keineswegs enttäuscht. „Es war ein großartiger Abend. Und ich gönne es Jonathan von Herzen“, freute sich der Südafrikaner für seinen Team-Kollegen.

Doch das war erst der Vorgeschmack, auf das was morgen noch kommen wird. Ab acht Uhr geht es für die DEM-Fahrer für drei Runden mit je vier verschiedenen Sonderprüfungen auf die Strecke. Alle anderen Klassen müssen sich zwei Runden durch die Erzgebirgslandschaft rund um Zschopau kämpfen.

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
Scroll to top