Administration
  ···   27.11.2014, 13:52 Uhr   ···   27.11.2014, 13:52 Uhr   ···  

Enduro-Sachsenmeisterschaft:
Endstände 2014 / Ausschreibung 2015

Wir gratulieren den neuen Meistern Edward Hübner (E1), Andreas Beier (E2), Marcus Kehr (E3), Björn Heimer (E1B), Marc Neumann (E2B), Philipp Liermann (E3B), Chris Weber (Jugend) und Uwe Weber (Senioren) zum Titelgewinn in der Enduro-Sachsenmeisterschaft 2014. Das komplette Endergebnis ist in der entsprechenden Rubrik einzusehen.

Für die kommende Saison können sich Interessenten bereits jetzt einschreiben. Informationen über Details, Abläufe und diverse Bestimmungen befinden sich in der offiziellen Ausschreibung. Als Wertungsläufe wurden die Veranstaltungen in Dahlen, Dachsbach, Tucheim, Zschopau (nur A-Lizenz-Klassen) und Woltersdorf (nur 1. Fahrtag) bestimmt. Alle dazugehörigen Formulare stehen zum Download in der Rubrik Sachsenmeisterschaft zur Verfügung.

Text: MSC Rund um Zschopau e.V.

  ···   21.10.2014, 00:21 Uhr   ···   21.10.2014, 00:21 Uhr   ···  

Nambotin gewinnt "Rund um Zschopau"!
Dennis Schröter schnellster Enduro-Fahrer Deutschlands!
Eddi Hübner und Andi Beier sind Meister!

"Rund um Zschopau" 2014 hielt alles bereit, was man sich nur denken konnte. Spannung, Dramatik, große Freude, aber auch bittere Enttäuschung. Allen voran wurde aber eins geboten: Großer Endurosport! Nach dem, am Freitagabend bereits bestens besuchten Prolog, waren auch am eigentlichen Fahrtag tausende Schaulustige unterwegs, um an der Strecke ihren Fahrern zuzujubeln. Bei herrlichstem Herbstwetter erlebten die Fans einen entfesselt fahrenden Christophe Nambotin. Nachdem der Franzose schon den Prolog für sich entscheiden konnte, ließ er auch am Samstag nichts anbrennen. Acht, der neun absoluten Bestzeiten gingen auf das Konto des Weltmeisters. Einzig Marcus Kehr konnte ihm eine Bestzeit im Witzschdorfer Enduro-Test entreißen.

Für den Sherco-Fahrer reichte es nach einer super Vorstellung zum zweiten Platz, hinter Nambotin und vor Dennis Schröter, der in Zschopau seinen großen Traum verwirklichen konnte: "Endlich hat es geklappt mit dem Championatstitel! Vier lange Jahre hat es gedauert! Ich bin überglücklich!" Den E3-Titel hatte der Husqvarna-Fahrer bereits eine Woche zuvor in Streitberg perfekt gemacht.
Für Marcus Kehr blieb es damit beim Vizetitel und er erklärte: "Das war meine letzte Saison in der DEM. Ich werde mich in Zukunft dem Extrem-Enduro und der Sherco-Academy, welche der Förderung des Nachwuchses dient, widmen."

RuZ 2014 - die drei Schnellsten

Großes Augenmerk war noch auf die Klassen E1 und E2 gerichtet, denn dort waren noch keine Entscheidungen um die Meisterschaft gefallen.
In der E1 setzte sich letztlich erwartungsgemäß Edward Hübner durch. Der KTM-Fahrer war in der zweiten Saison-Hälfte der bestimmende Mann in dieser Kategorie und machte auch in Zschopau keine Ausnahme. Tagesrang zwei, hinter Weltmeister Nambotin! Derrick Görner, welcher ebenfalls noch Chancen auf den Titel hatte, konnte trotz großem Kampf das Ruder nicht mehr zu seinen Gunsten herumreißen. DEM-Dritter wurde Jörg Haustein.
Am spannendsten ging es noch in der E2 zur Sache. Andreas Beier und Davide von Zitzewitz trennten nur noch zwei Zähler. Nach der ersten Runde lagen noch beide dicht beieinander. Doch in der zweiten wurde das Duell schlagartig beendet, denn der KTM-Fahrer blieb kurz vor dem Enduro-Test in Witzschdorf mit technischem Defekt liegen. Somit war der Weg frei für Andi Beier und seinen vierten DEM-Titel. Der Husqvarna-Fahrer rang im packenden Finish auch Gaststarter und Ex-Vizeweltmeister Joakim Ljunggren aus Schweden nieder und holte sich den E2-Tagessieg! "Unglaublich, ich bin überglücklich, es ist der Wahnsinn! Zunächst konnte ich es noch gar nicht glauben, dass Davide ausgeschieden ist. Eigentlich wollte ich die Meisterschaft so nicht gewinnen, mir wäre es lieber gewesen, wir hätten es bis zur letzten Prüfung ausgetragen", zeigte sich Andi Beier als fairer Sportsmann.
Hinter Andi Beier und Joakim Ljunggren belegte Nick Emmrich Tagesrang drei. Mit diesem Ergebnis tütete „Emme“ auch seinen dritten Platz in der Meisterschaft ein!

DEM 2014 - die drei Meister

Alle Resultate zu "Rund um Zschopau" 2014 gibt es in der Ergebnis-Rubrik!


Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   17.10.2014, 23:51 Uhr   ···   17.10.2014, 23:51 Uhr   ···  

Franzose holt Prolog-Sieg!

3500 Zuschauer sorgten beim Prolog für eine tolle Kulisse und die dazugehörige passende Atmosphäre! Auf dem etwas umgestalteten Prolog-Kurs mit weniger künstlichen Hindernissen, dafür mit mehr flüssigen Passagen, wurden packende Zweikämpfe vom Feinsten geboten!

Zu Beginn war auf dem "Hot Seat", einem roten Sessel auf dem der Fahrer mit der aktuell schnellsten Prolog-Zeit Platz nahm, ein reger Sitzwechsel. Erst als Dirk Peter mit 2:02,58 Minuten gestoppt wurde, dauerte es eine halbe Ewigkeit, bis Tim Apolle ihn von dort verdrängen konnte. Doch Apolle, welcher an diesem Abend als erster Fahrer unter zwei Minuten blieb, saß noch gar nicht richtig auf dem roten Sitzmöbel, als er dieses schon wieder räumen musste. Denn der Schweizer Jonathan Rossé knallte eine Fabelzeit von 1:54,03 Minuten hin und übernahm damit die vorläufige Führung!

Was das für eine Hausmarke war, zeigten die späteren Duelle. Die Konkurrenz biss sich an dieser Vorgabe förmlich die Zähne aus. Am nächsten kam ihm dabei noch Yamaha-Teamkollege Marco Neubert, der den Sprung an die Spitze um winzige sechs Hundertstelsekunden verpasste. Auch so hochkarätige Paarungen wie Marcus Kehr gegen Davide von Zitzewitz, Andreas Beier gegen Wade Young oder Edward Hübner gegen Joakim Ljunggren brachten keinen neuen Spitzenreiter hervor!

Erst im letzten Duell, der frischgebackene E3-Meister Dennis Schröter gegen den aktuellen E1-Weltmeister Christophe Nambotin, stellte alles auf den Kopf. Der Franzose flog förmlich um den Kurs und unterbot die bisherige Bestzeit gleich um satte vier Sekunden! Damit ging der KTM-Werksfahrer als zweiter französischer Prolog-Sieger, nach Marc Bourgeois 2011, in die "Rund um Zschopau"-Geschichte ein!

Prolog-Sieger 2014: Christophe Nambotin


Gesamtergebnis "RuZ"-Prolog 2014

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   17.10.2014, 11:21 Uhr   ···   17.10.2014, 11:21 Uhr   ···  

Achtung! Verkehrs-Infos zu „Rund um Zschopau“ 2014

Die Thumer Straße in Zschopau ist in Richtung Schlößchen als Einbahnstraße ausgewiesen. Das Parken ist in Richtung Schlößchen rechtsseitig erlaubt.

Die Alte Marienberger Straße in Zschopau ist an diesem Tag von der Straße Am Umspannwerk bis zum Kreisverkehr Einbahnstraße.

In Börnichen wird wieder der Parkplatz am Stülpnerweg eingerichtet.

Die Verbindungsstraße von Börnichen nach Grünhainichen wird gesperrt.

Die Truschbach wird von Waldkirchen bis zum Witzschdorfer Kreuz voll gesperrt sein, um so viel wie möglich Parkmöglichkeiten für die Zuschauer zu haben.

Die K 8175 von Wilischthal oberhalb vom Hotel „Schlösselmühle“ bis OE Weißbach wird auf Grund der Straßenbaumaßnahme in Weißbach nicht als Einbahnstraße eingerichtet. Sie dient gegenwärtig als Umleitung für die Bewohner von Weißbach. Auch der ehemalige Kohlelagerplatz steht nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung. Der Veranstalter hat im Gelände der ehemaligen Papierfabrik Parkmöglichkeiten für die Zuschauer dieses Bereiches erhalten. Die Einfahrt ist unmittelbar nach der Einmündung aus Richtung Schlößchen auf die K 8175.

Im Steinbruch in Venusberg wird der Besucherparkplatz wieder auf dem Feld oberhalb vom Freibad sein. Die Zu- und die Abfahrt zu diesem Parkplatz wird über die Straße am Steinbruch ausgewiesen.

Die Herolder Straße wird zur Einbahnstraße von der Waldsiedlung im Ortsteil Spinnerei bis zur Einfahrt zur Gaststätte Gartenheim in Höhe des Steinbruches.

Um an den Teufelsberg in Scharfenstein zu gelangen, kann der große Parkplatz an der Zschopau für die parkenden Fahrzeuge genutzt werden.

Die Zuschauer werden gebeten, an allen interessanten Punkten unbedingt die Verkehrsbeschilderung zu beachten und ihre Fahrzeuge nur auf dafür vorgesehenen Parkplätzen abzustellen.

Ein umfangreiches Aufgebot an Polizeibeamten wird für die Durchsetzung der Beschilderung sorgen.


Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / Sabine Hoheisel
 
  ···   15.10.2014, 11:14 Uhr   ···   15.10.2014, 11:14 Uhr   ···  

RuZ 2014: Spannung bis zur letzten Sonderprüfung!

Das verspricht das Finale zur Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft kommendes Wochenende in Zschopau! Zwar kann sich Dennis Schröter bereits über den vorzeitigen Titelgewinn in der E3 freuen, dafür ist aber in den anderen Klassen noch alles offen!

Speziell die Titelentscheidung in der E2, verspricht ein echtes Herzschlagfinale zu werden, Spannung bis zur letzten Sonderprüfung garantiert. Lokalmatador Andreas Beier kommt als Führender zu seinem Heimrennen, doch Davide von Zitzewitz, derzeit in Top-Form, lauert, mit nur zwei Punkten Rückstand, auf seine große Chance! Wer wird es reißen? Wird es der vierte Titel für Andi Beier oder der erste für Davide von Zitzewitz?

Andreas Beier - Davide von Zitzewitz


In der E1 fällt der Vorsprung des Führenden mit neun Punkten nur unwesentlich größer aus. Doch scheinen hier die Karten etwas klarer verteilt. Tabellenführer Edward Hübner präsentiert sich derzeit in einer starken Verfassung, während sich Verfolger Derrick Görner beim DEM-Lauf in Tucheim eine Schulterverletzung zugezogen hatte und dadurch bereits in Streitberg mit starken Schmerzen unterwegs war. Ein leichtes Spiel also, für den E1-Titelverteidiger sein zweites DEM-Gold einzufahren? Keineswegs winkt Eddi ab, erst gut im Ziel ankommen, dann kann gefeiert werden.

Den Titel in der E3 konnte Dennis Schröter bereits vorzeitig klar machen. Nun fehlt ihm nur noch die Championats-Krone zum perfekten Glück. Mit einem überaus komfortablen Punktevorsprung geht der Husqvarna-Fahrer ins Rennen. Doch ausfallen darf er nicht, denn dann könnte es durchaus noch einmal eng werden.

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 

Gehe zu Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30]